Bevor Sie am Sonntag an die Wahlurne treten…

2016-1469926_1920

vote-33737_1280Das wollen Ihre Direktkandidaten für Adlershof!

11 Tage vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus haben wir die Direktkandidaten von Adlershof befragt, welche Ziele sie sich speziell für ihren Ortsteil gestellt haben. Im Wahlkreis 3 treten gegeneinander an: Katrin Vogel für die CDU, Ellen Haßdörfer für die SPD, Joachim Schmidt für die FDP, Thorsten Stetzkowski für die Piraten, Heike Kappel für die Linke, Benjamin Hanke für Bündnis90/ Die Grünen und Frank Scholtysek für die AfD.

Dieselben Statements wollten wir auch von den Direktkandidaten auf mueggelheim.online, koepenick.online, gruenau.online und friedrichshagen.online wissen. Von der FDP und der AFD kam leider bis heute überhaupt keine Reaktion. Es scheint als hätte die neue bürgernahe Partei ihren Bürgern nichts mitzuteilen.

 

Am schnellsten haben uns die Piraten geantwortet. Ihr Spitzenkandidat für den Wahlkreis 3, Thorsten Stetzkowski äußert sich:

„Für uns PIRATEN ist Nachvollziehbarkeit von politischen Entscheidungen und Beteiligung von Einwohnerinnen und Einwohnern eine zentrale Position –  nicht nur dann, wenn eine formale Anhörung gesetzlich notwendig ist.

Wir wollen die Dörpfeldstraße als örtliches Zentrum gemeinsam mit den Akteuren vor Ort attraktiver machen. Wir wollen jedoch gerne das Auto dabei etwas zurückdrängen, um den Platz lieber Fußgängern, Gewerbetreibenden (Außenauslage der Geschäfte) und Radfahrern zu geben.

Im neueren Teil Adlershof soll der Bau der Straßenbahn im Groß-Berliner-Damm nicht weiter verzögert werden.

Wir unterstützen das Engagement vieler Menschen bei der Unterbringung von geflüchteten Menschen, so beispielsweise die Freifunker, die nicht nur den Flüchtlingsunterkünften mit offenen Internet versorgen, sondern auch den Marktplatz in Adlershof. Wir halten es übrigens für falsch, wenn Katrin Vogel (CDU) gegen dringend benötigten Wohnraum demonstriert und aufruft. Unsere Botschaft ist klar: Keine Haselnuss-Koalition im Wahlkreis Adlershof-Altglienicke!“

 

Der Kandidat der Grünen Benjamin Hanke schrieb:

„Als Direktkandidat in Adlershof und Altglienicke trete ich für folgende Ziele ein:

  1. Wohnungsbau durch soziale und kulturelle Angebote begleiten: Wir brauchen neben Wohnungsneubau auch neue Kitas, Schulen, Bibliotheken, Musikschulen, Jugend-/Kiezclubs, Spielplätze, Parks und Grünflächen!
  2. Stadtgrün erhalten und entdecken: Wertvolle Flächen für Klima-, Umwelt-, Landschafts- und Artenschutz für Freizeit und Erholung freihalten.
  3. Städtebauliche Förderung und Beratung bei energetischen Sanierungen von Eigenheimen.
  4. Geschäftsstraßen, wie die Dörpfeldstraße, und Ortsteilzentren wiederbeleben.
  5. Integration lokal gestalten – das heißt Zusammenhalt vor Ort stärken durch Kultur- und Integrationsangebote, an denen alle in den Kiezen teilhaben können.
  6. Wandel gemeinsam gestalten: Bürger*innen frühzeitig über Projekte informieren, in die Entscheidungen einbinden und bürgerschaftliches Engagement unterstützen.
  7. Die Wohnquartiere besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln anbinden.
  8. Aus Treptow-Köpenick einen Vorreiterbezirk im Fahrradverkehr machen.
  9. Die positive Entwicklung der Landschaftsparks Johannisthal-Adlershof und Rudow-Altglienicke weiter fördern.

Man kann in Adlershof und Altglienicke zwar inzwischen attraktiv wohnen und in innovativen und nachhaltigen Jobs arbeiten. Zum Wohlfühlen gehören aber auch lebendige Ortsteilzentren, praktische Mobilitätslösungen und funktionierende Kiez(kultur)strukturen. Dafür setze ich mich mit den genannten Maßnahmen ein.

Und schließlich: Eine offene, tolerante Gesellschaft sowie die zunehmende Verbreitung eines nachhaltigen Lebensstils in einer lebenswerten Stadt liegen mir besonders am Herzen.“

 

Die Kandidatin der CDU Katrin Vogel verwies immerhin auf ihr Statement auf http://www.katrinvogel.de/.

Die Linke und die SPD haben zwar für andere Wahlkreise geantwortet. Leider gab es kein Statement von deren Adlershofer Direktkandidaten.

Aber für wen immer Sie sich entscheiden, gehen Sie auf jeden Fall zur Wahl.

2016-1469926_1920